Aktuelle Seite:

Nächtliche Farbenpracht aus 100 Strahlrohren

Ende März fand im Kelheimer Industriehafen die mittlerweile dritte Großübung der Jugendfeuerwehren des Inspektionsbereichs Nord des Landkreises Kelheim statt. Nachdem die beiden vorherigen Übungen jeweils „Brandeinsätze“ waren, sollte es diesmal etwas“ ganz anderes“ sein, so der Organisator der Übung, Kreisbrandmeister Wolfgang Weiß.

Knapp 200 Jugendliche aus 25 Jugendfeuerwehren haben eine Wasserwand aus 100 Strahlrohren errichtet. Diese wurde mit Licht- und Tontechnik hinterlegt: ein beeindruckendes Schauspiel.

Nach gut einem halben Jahr Planung und Vorbereitung ging es bereits in den Mittagsstunden mit dem Aufbau für die Übung los. Die Techniker von „tonpluslicht“ brachten ihre Musikanlage mit 15.000 Watt und die Lichtanlage mit 50.000 Watt am Nordkai im Hafen in Stellung. Die Lautsprecher und Scheinwerfer wurden dabei so ausgerichtet, dass sie den Südkai entlang, von dem aus die Zuschauer das Spektakel verfolgten, auf einer Länge von 100 Meter lückenlos beschallen und beleuchten konnten.

Die komplette Stromversorgung für die Jugendgroßübung wurde vom THW Kelheim sichergestellt, bei der die THW-Jugend ebenfalls zum Einsatz kam.

Noch bevor die Jugendfeuerwehren am Übungsort eintrafen, brachte die Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung  (UG-ÖEL) den Einsatzleitwagen ELW1 in Stellung und richtete die Übungsleitung ein.

Am Südkai des Hafenbeckens hatten sich mittlerweile sage und schreibe ca. 1.500 – 2.000 Zuschauer eingefunden, um das Spektakel mit zu erleben.

Pünktlich um 19.30 Uhr  begrüßte der Kreisbrandrat des Landkreises Kelheim, KBR Nikolaus Höfler, alle Teilnehmer der Übung, Herrn Landrat Dr. Hubert Faltermeier, die anwesenden Bürgermeister aus Saal und Kelheim sowie alle Ehrengäste und  Zuschauer auf das Herzlichste. Er bedankte sich bei allen, die bei der Organisation und Durchführung der Jugendgroßübung beteiligt waren. Anschließend gab der Landrat Dr. Hubert Faltermeier das Startsignal: „Wasser marsch“!

Nacheinander wurde jedes einzelne Strahlrohr geöffnet, bis alle 100 Strahlrohre die riesige Wasserwand bildeten. Der donnernde Glockenschlag der „Hells Bells“ von AC/DC aus den Lautsprechern läutete das beeindruckende Schauspiel ein. Es folgte eine farbenprächtige, mitreißende und phantastische Show.

Die Begeisterung der Zuschauer und der Akteure war so groß, dass aus geplanten 15 Minuten über 30 Minuten Show wurden. Nach gut einer halben Stunde wurde der Befehl „Wasser halt“ gegeben und die Übung endete unter tosendem Applaus der Zuschauer.

 Alle waren sich einig: Das war eine super geile Übung, von der man noch lange sprechen und die keiner so schnell vergessen wird!!!

Text und Foto: KBM Wolfgang Weiß, Kehlheim

Aktionstag Verkehrssicherheit

Am 12. April war es endlich soweit: Dank der großzügigen Unterstützung der Versicherungskammer Bayern und dem Engagement der Fahrschule Prenissl aus Waldkraiburg konnten 23 Jugendfeuerwehrler/-innen aus Ober- und Niederbayern einen super informativen und lehreichen Fahrsicherheitstag genießen!
Angesproichen waren die 17.-jährigen Jugendfeuerwehrmitglieder, die bereits im Besitz des Führerscheins zum begleiteten Fahren sind. Inhaltlicher Schwerpunkt an dem Tag war es, den jungen Fahranfängern, die Grenzen der Fahrdynamik aufzuzeigen. Slalomfahren bei hoher Geschwindigkeit und eine Vollbremsung bei 120km/h werden die Meistens so auch noch nicht erlebt haben. Ein mobiler Fahrsimulator, bei dem eine Autofahrt unter Alkohleinfluss ausprobiert werden konnte, rundete diesen Tag ab. Weitere Fotos findet ihr auf unserer Facebook-Seite.


Text und Foto: JUGENDFEUERWEHR Bayern

Führungskräfte entwickeln ihre Kompetenzen weiter

Kürzlich trafen sich 12 Führungskräfte der unterschiedlichen Ebenen der Jugendfeuerwehr Bayern zum Lehrgang „Führungskompetenz weiterentwickeln“ im Hotel Schattenhof in Beilngries. Dieser wurde  von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. gesponsert und von der Management Akademie München GmbH durchgeführt.

Nach der Ankunft am Freitagabend im Hotel und der Zimmerverteilung wurde das Seminar mit einer Begrüßungsrunde begonnen. Zuerst erstellten wir eine Übersicht der Seminarerwartungen und Themenwünsche, dann wurde die Aufgabe des Abends ausgegeben: Diese lautete nach dem Abendessen einen ca. einstündigen Spaziergang zu machen und sich selber bewusst zu werden über schon gemachte Erfahrungen zu Führungsstilen und -personen. Diese Erfahrungen wurden im Anschluss im Seminarraum und später in der Gastronomie reflektiert.

Am nächsten Morgen stiegen wir nach dem Frühstück voll in das Thema Führungskompetenzen ein. Es wurde in kleinen und in großen Gruppen verschieden Aufgaben bearbeitet. Unter anderem die Überlegungen vom Vortag zu Papier zu bringen und gute Führungseigenschaften zu finden. Außerdem wurden die drei  Hauptführungsstile vorgestellt.

Nach dem Mittagessen ging es dann in die Praxis. Die Teilnehmer mussten Ihre Führungsqualitäten zeigen. Im Anschluss wurden die Führungsstile bewertet und vom Lehrgangsleiter Fabian Lange Verbesserungsvorschläge gemacht.

Als nächstes wurden dann die Themen „Selbstbild versus Fremdbild“ und „Positives Feedback“ bearbeitet. Aber auch „Wie spreche ich schwierige Themen an?“

Am Sonntag wurden dann noch offene Fragen besprochen und die Themen „Wie führe ich schwierige Jugendliche?“ und „Burn Out“ bearbeitet. Bei der Bewertung des Seminars am Schluss meinte ein Teilnehmer „man konnte nicht nur seinen Horizont im Seminar erweitern, sondern auch der Meinungsaustausch am Abend war sehr aufschlussreich“.

Text und Foto A. Strobel, Lkr. Günzburg

Seite 1 von 2

Facebook

Newsflash

Es haben sich exakt 100 Jugendfeuerwehren angemeldeti!
Für weitere Infos auf das Logo klicken.

 

Weitere Infos und den direkten Link zur Wettbewerbs-Homepage.

Suchen


Zum Anfang